WARENKORB
keine Produkte

RFID-Geldbörsen mit Abschirm-Protokoll



Machen Sie keine Kompromisse bei Ihrer persönlichen Sicherheit

Häufig sind auf großen Verkaufsplattformen und Online-Shops, welche RFID-Blocker Produkte verkaufen Produktbewertungen zu lesen wie:
  • Ich hoffe es hilft.
  • Ich hoffe es wirkt, noch hatte ich keine Schwierigkeiten.
  • Ich vertraue der Präsentation und hoffe auf sicheren Schutz.
Auf dieser Seite erfahren Sie, worauf es ankommt und was es im RFID-NFC Abschirm-Dschungel zu beachten gilt und wie ich, als Fachhändler arbeite, damit bei Ihnen keine offenen Fragen entstehen müssen.

 

RFID-Schutz im Jahr 2017

Seit der Gründung meines Unternehmens Pass-Sicherheit.de im Jahr 2008 sind mittlerweile bereits über 9 Jahre vergangen. Ich begann mich zu einer Zeit für RFID-Schutz zu interessieren, als sich nur vereinzelt RFID geschützte Lederwaren im deutschen Handel befanden. Warum es Pass-Sicherheit.de gibt, können Sie hier nachlesen. Informationen zu meiner Person finden Sie hier.

In den letzten 9 Jahren habe ich bereits sehr viele RFID-Blocker-Schutz-Produkte gesehen, gekauft und getestet. In vielen Fällen handelt es sich, meiner Meinung nach, um Produkte mit einem ungenügendem RFID-Schutz oder um Produkte mit Ihrerseits einzuhaltenden Bedingungen oder einem Erklärungsbedarf. Es sind Produkte, welche ich Ihnen nicht verkaufen möchte.

Der Handel ist heute überschwemmt von RFID-Schutz-Produkten. Auffällig ist, dass fast jeder einzelne Händler der Beste sein möchte. Angeführt von kurioser Exklusivität, "Militärtechnik", "Der beste RFID-Schutz" oder "100% RFID-Schutz" Aussagen.

Von der teuer verkauften, aus Haushalts-Aluminium-Folie hergestellten oder mit Aluminium bedampften RFID-Schutzhülle im 12er Pack aus Pappkarton, über, im allgemeinen sogenannten passiven RFID-Störsender, bis hin zu Nachrüst-Kits per RFID-Schutzkarte, habe ich bereits vieles gesehen. Es gibt Stoffe mit Kupferdrähten darin und sogar RFID-Jeans-Hosen mit geschützten Hosentaschen. Würde es mir lediglich darum gehen, beliebige RFID-Schutz-Produkte zu verkaufen, hätte ich meinen Onlineshop mittlerweile mit tausenden von Produkten gefüllt. Mit allem was der Markt hergibt.


 

Glück ist Zufall - Sicherheit bei RFID-Schutz nicht

Wenn Sie mit Ihrer persönlichen Sicherheit keine Experimente eingehen möchten, ist es anzuraten auf einfache Physik zu setzen, damit Ihre Sicherheit nicht von produktspezifischen Eventualitäten abhängig ist. Das heißt, Sie benötigen eine vernünftige Abschirmung um Ihre Karten. Die einfachste und sicherste Form ist eine haptisch vorhandene Abschirmung. Diese ist für Sie in den Lederwaren nicht "sichtbar", aber für mich. Dafür habe ich Werkzeuge entwickelt und konstruiert. Diese Arbeit habe ich vormals viele Jahre ähnlich als Angestellter durchgeführt (HF-Technik) und verwende mein Wissen nun in der RFID-Technologie.

Aus diesem Grund, werden Sie in meinem Shop nur Produkte mit speziellen Materialien finden. Bei mir gibt es keine "Eventualitäten" und "richtiges Einstecken" von Karten, damit es funktioniert. Sie kaufen bei mir und müssen auf nichts weiter achten oder ich verkaufe es nicht.

Meine Produkte benötigen keine Erklärung zur sicheren Verwendung. Sie müssen nicht irgendetwas vorne und hinten einstecken oder dürfen Ihre Karten nur dort und dort in die Kartenfächer einsetzen, damit Sie wirklich sicher geschützt sind. Schnell geht im Alltag etwas vergessen, wird übersehen, oder, oder. Das könnte ich Ihnen in meinem Namen nicht verkaufen.


 

Smartphone und Co.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Lesereichweite eines Smartphones oder eines unmodifizierten Bezahlterminals nicht das Maß der Dinge ist. Es gibt Modifikationen im Internet zu finden, bei welchen die Reichweiten stark erhöht sind. Sind Sie sicher, dass die Abschirmung des von Ihnen gewählten Produktes dann hoch genug ist? Also nicht nur dann, wenn Sie mit dem eigenen Smartphone getestet haben?

Als hochspezialisierter Fachhändler fühle ich mich Ihnen gegenüber verpflichtet Eventualitäten gänzlich auszuschließen und setze bei der Abschirmung und der Art der Verbauung der Materialien wesentlich höher an, als viele andere Händler. Müsste man nicht herausfinden, wo das Produkt seine Grenze hat? Und dann noch eine "Schippe" drauflegen, damit es auch bei einer modifizierten Technologie funktioniert und das nicht nur bei der kleinen Antenne in Ihrem Smartphone?

Von dem Rest der dargebotenen "Möglichkeiten", möchte ich persönlich, in Bezug auf meine eigene Sicherheit, lieber Abstand nehmen. Ich mache viele Experimente mit der RFID-Technik - Experimente erhalten, werden Sie von mir keine.


 

Ich verspreche Ihnen, dass es mir um mehr geht

Ich möchte Ihnen RFID-Schutz anbieten, welcher Ihnen wirklich hilft Ihre Daten zu schützen. Dabei setze ich ausschließlich auf ausgewählte Produkte.

Bei Pass-Sicherheit.de durchläuft jede einzelne Lederware eine Überprüfung, mit einem von mir eigens dafür entwickelten Überprüfungssystem. Bei dieser Überprüfung ist es möglich, sozusagen in die RFID-Lederware hineinzuschauen. Dadurch kann ich bestimmen, wie das RFID-Schutz-Material verbaut wurde und ob überhaupt RFID-Schutz-Material enthalten ist.

Bei dem von mir entwickelten Haustest, handelt es sich um einen relativen Test (kein normativer Test). Jede Produktlinie hat seine eigene Abschirm-Charakteristik. Bei der Warenausgangskontrolle überprüfe ich, ob die nach Erfahrung übliche Abschirm-Charakteristik eingehalten wird.

Mithilfe dieser Überprüfung habe ich einige Lederwaren mit einer unerwarteten Abschirmung ausfindig gemacht. Infolgedessen habe ich diese Produkte selbstverständlich nicht an meine Kunden versendet.


 

Gründe, weshalb RFID-Lederwaren aussortiert wurden

A) Es wurde in einer neuen Lieferung plötzlich ein anderes RFID-Schutz-Material eingebaut, welches über eine geringere Schirmdämpfung verfügt.

B) Es wurde weniger RFID-Schutz-Material eingebaut als vorgesehen (ich nehme an, es wurde bei der Produktion schlicht vergessen).

C) Es wurden dauerhafte Modell-Anpassungen vorgenommen und dabei weniger RFID-Schutz-Material eingebaut als ursprünglich vorgesehen, wodurch ungenügender Schutz besteht (der Verkauf meinerseits wurde umgehend eingestellt).

D) Es wurden Reste oder einzelne Stücke von RFID-Schutz-Material eingebaut (damit wird die Schutzwirkung heruntergesetzt, da das Material keine geschlossene (HF dichte) Fläche mehr bildet).

E) Es wurde gar kein RFID-Schutz-Material eingebaut (ich nehme an, es wurde bei der Produktion schlicht komplett vergessen).


Dies unterstreicht, wie wichtig meine Entscheidung zur Selbstverpflichtung ist, jede Lederware einzeln zu überprüfen.

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht mich direkt anzusprechen.

Mit sicheren Grüßen, Ihr